In einer Gruppe von bis zu 21 Kindern, begleitet von erfahrenen Pädagoginnen, können unsere Waldkinder mit "Herz, Hand und Verstand" lernen. Die Natur bietet unzählige Spielmöglichkeiten, die Kreativität und Phantasie vielfältig anregen. 

Bewegung ist eine wichtige Voraussetzung, um vernetztes Denken zu entwickeln. Doch nicht nur Bewegungsanreize sind in der Natur reichlich vorhanden, sondern auch die Möglichkeit Stille zu erfahren, Tiere zu beobachten oder sich ein Plätzchen für ruhigere Spiele zu suchen. 

Die klaren Regeln und wiederkehrenden Rituale im Kindergartenablauf geben Struktur und Sicherheit. 

Achtung für sich selbst, den Anderen und die Natur zu erlernen, ist uns ein großes Anliegen. Jedes Kind darf seine eigene Persönlichkeit entfalten können. Gleichzeitig ist es Teil einer Gruppe und erlernt

Regeln für einen guten Umgang in einer Gemeinschaft. 

Wir wollen die Kinder stärken, indem sie sich in einer angstfreien Lernumgebung ausprobieren können. Sie können Vertrauen in ihre Fähigkeiten entwickeln und lernen Konflikte konstruktiv zu lösen.


Ein Schwerpunkt in unseren vielfältigen Angeboten gilt dem gemeinsamen Singen und kreativem Gestalten mit verschiedenen Werkzeugen, Stoffen und Farben. 


Die pädagogischen Ziele des staatlich anerkannten Waldkindergartens beruhen auf dem Bayerischen Gesetz zur Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindergärten (BayKiBiG).